Azubis und duale Studenten bloggen

Unsere Azubis und dualen Studenten geben Einblicke in ihren Alltag und was man sonst noch bei der BERA erlebt.


Hinterlasse einen Kommentar

Meine ersten Wochen bei der BERA

Hallo liebe BERAstarters Leser,

mein Name ist Dilara Bakti und ich habe am 02.08.2018 meine Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement mit dem Schwerpunkt Personalwesen bei der BERA GmbH in Schwäbisch Hall begonnen.

Dilara_Bakti

Da bin ich an meinem Arbeitsplatz bei der BERA, wie ich gerade diesen Blogbeitrag tippe.

          „Meine erste Wochen“

In den ersten Wochen konnte ich bereits viele Eindrücke von dem Tagesgeschäft in der Niederlassung erhalten. Ich wurde von dem Team herzlich aufgenommen und direkt integriert. Mittlerweile bin ich seit über einem Monat bei der BERA und folgende Tätigkeiten habe ich schon selbstständig übernommen.

  • Mit Bewerbern habe ich Termine für Vorstellungsgespräche vereinbart
  • Fragen oder Anliegen mit Bewerber, Kunden oder Mitarbeitern geklärt
  • Eingegangene Bewerbungen bearbeitet, Eingangsbestätigungen versendet sowie Lebensläufe, Zeugnisse in das System einpflegt und mit diesen Informationen kompakte Kandidatenprofile erstellt
  • Stellenanzeigen anhand von Kundenanfragen geschrieben und veröffentlicht. Hierbei ist darauf zu achten das die Stellenanzeigen, den Bewerber präzise und umfangreich darüber informieren was im Job getan werden soll und was erwartet wird. Dabei darf die Stellenanzeige aber nicht zu lang werden, sondern schnell zu lesen sein.

Für viele hört sich das vielleicht auf den ersten Blick etwas langweilig an, aber wenn ich etwas in dieser kurzen Zeit gelernt habe, dann das jeder Tag neue Situationen oder Herausforderungen mit sich bringt.

          „Die Berufsschule“

Am 10.09.2018 begann für mich auch endlich die Berufsschule. An diesem ersten Tag wurde uns die Schule und unsere Lehrer vorgestellt. Wir haben unsere Stundenpläne erhalten und es wurden die Themen des ersten Ausbildungsjahres bekanntgegeben. Da ich vor meiner Ausbildung auch schon eine Kaufmännische Schule besucht hatte, fallen mir die Themen die wir über das Jahr behandeln werden natürlich viel leichter, da ich bereits Vorkenntnisse mitbringe.

Tipp: Wer im Unterricht aufpasst und fleißig mitmacht hat es auch beim Lernen viel einfacher! 🙂

Go-Kart-Team-Schwäbisch-Hall

Das BERA Team Schwäbisch Hall beim Go-Kart in Backnang. Wir beiden Azubis stehen links, neben mir Gino Gräter aus der IT, der den letzten BERAstarters Beitrag geschrieben hat.

          „Go-Kart-Team Schwäbisch Hall“

Mit meinem Team in Schwäbisch Hall haben wir uns in Backnang zum Go-Kart fahren getroffen. Dort hatte ich die Möglichkeit mein Team einmal richtig persönlich und privat kennenzulernen. Ein sehr schönes Erlebnis. Das Rennen war wirklich Aufregend! An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei meinem Team für diesen tollen Tag bedanken.
Ich freue mich ein Teil des BERA – Teams zu sein!

Bis zum nächsten Beitrag,
Dilara Bakti

Advertisements


Ein Kommentar

Back @ school

Wahnsinn! Wo sind die letzten 7,5 Monate denn verblieben? Ist es wirklich schon November. Auch wir müssen immer wieder überrascht feststellen, wie schnell die Zeit doch eigentlich vergeht. Über sieben Monate ist es her, als wir die Hochschule verließen, um unsere längste Praxisphase des Studiums zu beginnen. Und nun stehen wir seit  Montag wieder in den „Hallen“ der Hochschule.

Foto

Der Blick aus unserem Kursraum

Und auch hier ist einiges passiert:

Für die, die regionale Zeitungen gelesen haben, muss es nichts neues sein, aber es gibt drei Veränderungen.

1. Seit letzter Woche ist der Campus Heilbronn in einer Trennungsphase zur DHBW Mosbach. Heilbronn soll ein eigener DHBW Standort werden. Das hat die baden-württembergische Landesregierung letzte Woche entschieden. Und das, obwohl der Campus erst 3 Jahre alt ist. Obwohl es den Mosbachern klar war, dass sich Heilbronn bald von ihr trennen wird – kam die Entscheidung schon recht früh. Und erfreut sind sie leider nicht. Sie befürchten, dass die DHBW Mosbach ausstirbt und die Studenten nach Heilbronn gehen wollen. Dieser Schaden soll dadurch verhindert werden, dass die beiden Standorte dann unterschiedliche Studiengänge anbieten sollen. Wie sich das alles aber wirklich entwickeln wird, werden wir wahrscheinlich erst in den nächsten Jahren erfahren.

Was für Folgen das nun für uns hat, kann man sich ungefähr ausmalen. Die Hochschule muss nun zum zweiten Mal neu „aufgebaut“ werden. Obwohl sich für uns Studenten nichts ändern soll, gibt es viel Organisatorisches, das erledigt werden muss. Unser Dozent fasste es so zusammen: „Wir haben nicht mal mehr eine eigene E-Mail Adresse. @dhbw-mosbach.de stimmt nun auch nicht mehr“.

2. Der Campus in Heilbronn soll erweitert werden.  Zu den bereits stehenden Gebäuden sollen nun noch zwei weitere hinzugebaut werden. Gerade wir Studenten brauchen ganz schön viel Platz und benötigen ja aufgrund der steigenden Studierendenzahlen nun auch immer mehr. Schließlich begann zum 1. Oktober..

3. ein weiterer Studiengang: Food-Management. Ein recht interessanter Studiengang. Die Homepage der DHBW beschreibt es als klassischer BWL-Studiengang, welcher durch branchenrelevantes Knowhow ergänzt wird. „Neben warenkundlichen Schulungen wird auf den Aufbau von Ernährungswissen, Verständnis für Qualität, Kultur und wertstiftende Faktoren der Lebensmittel geachtet.“

2Unser Start

Aber nun wieder zurück unserem Start in das 5. Theoriesemester. Es war – um ehrlich zu sein – recht unspektakulär. Man kam in den Klassenraum und es fühlte sich an, als hätte man den Kursraum erst letzte Woche verlassen. Bis gestern hatten wir sogar nicht einmal einen Stundenplan. Das war ziemlich witzig. 😉 Warum? Die Hochschule ist

a) wie schon geschrieben damit beschäftigt sich selbstständig zu machen und

b) stürzte der Computer, auf dem die Stundenpläne entworfen wurden, letzte Woche ab und die Daten verschwanden im Nichts. Die Festplatte hatte einen Schaden genommen und ließ die gespeicherten Daten nicht mehr frei. Seit gestern haben wir unseren Stundenplan und können beruhigt das Semester beginnen lassen mit Fächern wie CSR (Corporate Social Responsibility);), Unternehmensführung, Wirtschaftspolitik und Medienmanagement.