Azubis und duale Studenten bloggen

Unsere Azubis und dualen Studenten geben Einblicke in ihren Alltag und was man sonst noch bei der BERA erlebt.


Hinterlasse einen Kommentar

Mein Start bei der BERA

Hallo zusammen,

zu Beginn möchte ich mich erst einmal kurz vorstellen. Mein Name ist Lisa Mayer, ich bin 20 Jahre alt und bin die neue Auszubildende in der Niederlassung Rothenburg ob der Tauber. Ursprünglich komme ich aus Reutlingen (Raum Stuttgart) und habe dort 2014 mit einer Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement begonnen. Aus familiären Gründen hatte ich im März 2016 dann die Möglichkeit, in den Kreis Bad Mergentheim umzuziehen. Dadurch hieß es für mich: Bewerbungen schreiben. Denn für mich war klar, dass ich mit nach Bad Mergentheim wollte und dort  meine Ausbildung beenden werde.

Um diese Zeit war es dann auch schon schwieriger noch offene Ausbildungsstellen zu finden, doch ich hatte Glück. Nach mehreren Vorstellungsgesprächen in verschiedenen Firmen war nichts dabei, das mich wirklich begeistert hat. Doch dann kam eine Einladung zum Telefoninterview von der BERA. Danach wusste ich: dort würde ich sehr gerne arbeiten. Eine Woche später wurde ich schon zum Vorstellungsgespräch nach Rothenburg eingeladen, wo ich mit offenen Armen empfangen wurde. Das Vorstellungsgespräch verlief sehr gut und ich war total begeistert. Gleich im Anschluss darauf folgte das Probearbeiten und schnell wurde klar, dass bei der BERA kein Tag wie der andere ist und immer wieder etwas Neues dazu kommt. Nach diesem Tag wurde ich in meinem Beschluss nur noch mehr bestärkt, meine Ausbildung hier beenden zu wollen.

Und wie ihr seht war nicht nur ich zufrieden sondern auch meine Kolleginnen aus der Niederlassung. Bereits 2 Tage später erhielt ich die Zusage. Nachdem der Umzug dann im März vollbracht war, startete ich am 01.04.2016 mit neuer Energie in ein Vorpraktikum. Dieses Praktikum dauert bis Ende Juli, sodass ich dann am 01.08.2016 direkt in das 2. Ausbildungsjahr hier bei der BERA starten kann.

Nun bin ich schon seit einem Monat hier und immer noch total begeistert. In der Niederlassung wird es definitiv nie langweilig und die Arbeit geht auch nie aus ;-). Ich habe schon so viel Neues gelernt, was natürlich auch daran liegt, dass meine Kolleginnen total hilfsbereit sind und sich die Zeit nehmen, mich einzuarbeiten und zu unterstützen, wenn ich Fragen habe. Zu meinen Aufgaben gehören das Anlegen von neuen Bewerbern und der Erstkontakt (z.B. Einladen zu Telefoninterview/ Vorstellungsgespräch, etc.). Des Weiteren habe ich sehr viel Telefonkontakt mit jeder Art von Anrufern (Kunden, Mitarbeiter, etc.). Auch Kündigungen und Arbeitsverträge habe ich schon erstellt. Ich bin jetzt schon gespannt, was in den nächsten Monaten noch auf mich zu kommt und was es noch so alles zu entdecken gibt.

Am Freitag, den 15.04.2016 stand für uns alle ein ganz besonderes Event an: die Spielplatzeröffnung auf der Landesgartenschau in Öhringen! Der Spielplatz wurde von der BERA GmbH gebaut, um einen Beitrag für die Landesgartenschau zu leisten. Nach der Begrüßungsrede vom Bürgermeister, unserem Geschäftsführer Herrn Rath und zwei Liedern vom Kindergarten Cappelaue wurde traditionell das Absperrband durchgeschnitten und alle Kinder durften auf den Spielplatz. Als Verpflegung gab es selbstgebackene Kuchen und gegrillte Würste. Auch die Niederlassung Rothenburg hat es sich nicht nehmen lassen den neuen Spielplatz einzuweihen und ist eine Runde klettern gegangen.

Spielplatz_Mayer

Das war es auch vorerst mal von mir und bis jetzt kann ich nur sagen, ich hätte es nicht besser treffen können. 🙂

Ihr könnt gespannt sein, was ich bei der BERA noch alles erlebe. Bis dahin wünsche ich euch eine gute Zeit.

Eure Lisa


3 Kommentare

Los geht’s – mein Start bei der BERA

<3-lich Willkommen bei den BERAstarters (ich bin eine davon). Lange habe ich überlegt, was ich denn in meinem ersten Blogbeitrag schreiben könnte und ich hatte überlegt und überlegt…  und hatte schlussendlich doch eine Idee :). In diesem Beitrag erzähle ich euch ein wenig über meinen Start bei der BERA. Vielleicht habt ihr euch schon den Artikel „Über mich und den Blog“ durchgelesen. Auf diesen möchte ich nun näher eingehen.

Nun stand ich  da mit meinem (bis dahin nur schriftlichen) Abitur und mehr heißem Kaba (ich mag kein Kaffee) als Blut im Körper.

Ich wusste, dass ich ein duales Studium machen wollte und am besten BWL. Also fing ich an, mich zu bewerben.

Ich sendete verschiedenen Unternehmen meine Unterlagen, auch an die BERA GmbH. Auf den Personaldienstleister  bin ich durch die DHBW Mosbach Campus Heilbronn gestoßen. Die Studieninhalte, sowie der Campus sprachen mich an. Von Vorteil war ebenfalls, dass ich in der Nähe wohne und mir somit kein Zimmer nehmen musste. Zwischen den verschiedenen Partnerunternehmen des Campus Heilbronns fand ich dann auch die BERA. Der Internetauftritt sowie die Philosophie sagten mir zu und so fand ich mich nur wenige Wochen später beim Vorstellungsgespräch in Schwäbisch Hall wieder. Mit mir waren noch sieben andere Bewerber geladen, die sich für das duale Studium oder die Ausbildung zum/r Personaldienstleistungskaufmann/frau (PDK) interessierten. Die Vorstellungsrunde war in einer angenehmen Atmosphäre. Wir mussten uns vorstellen, was wir von unserer Ausbildung erwarten, warum wir uns dafür entschieden hatten. Jeder, der schon mal einen Bewerbungsprozess hinter sich gebracht hat, weiß, dass „Dieser Weg […]  kein leichter [ist]“ und „steinig und schwer“ sein kann.

Frau Terdenge, die Ausbildungsleiterin, stellte das Unternehmen vor und  danach ging es zu den Einzelgesprächen. Dort ging ich mit Frau Terdenge meine Bewerbungsunterlagen durch.

Ich erzählte, dass ich durch ein Praktikum auf den Personaldienstleistungsbereich gekommen bin. Mich persönlich hat der tertiäre Sektor überzeugt, da dieser noch immer stetig wächst und da ich gerne mit Menschen arbeite, war die Personaldienstleistungsbranche eine optimale Lösung.

Natürlich sprachen wir auch über Hobbies und das Abitur und meine mögliche Zukunft. Nach dem Gespräch ging ich etwas erschöpft aber glücklich wieder in Richtung Heimat.

Nach einer Weile wurde ich zu einem zweiten Vorstellungsgespräch eingeladen – allerdings ins Marketing nach Heilbronn. Das gleiche Unternehmen, der gleiche Studiengang, aber eine andere praktische Ausbildung. Ich stellte mich nun für den Bereich Social Media  vor. Herr Rath und unsere Marketingleiterin Frau Röhr waren dabei. Ich glaube das Gespräch ging etwa eine dreiviertel Stunde. Ich kann gar nicht sagen, ob es mir länger oder kürzer vorkam. Doch der absolute Hammer folgte am Ende des Gesprächs: Es
war meine offizielle mündliche Zusage! Ich brauchte nicht tagelang auf eine positive Rückmeldung hoffen und beten, sondern ich hatte die mündliche Zusage des Geschäftsführers. Somit war meine Mission Bewerbung nun erfolgreich abgeschlossen und ich konnte mich am Abend auf eine weiter Mission konzentrieren: das Freuen und Feiern meiner Zusage zu einem dualen Studium an der DHBW Mosbach Campus Heilbronn und bei der BERA. Die schriftliche Zusage folgte eine Woche später.

Was mich bei meinem einmonatigen Vorpraktikum im Marketing in Heilbronn erwartete und welche  tierische Überraschung folgte, könnt ihr bei meinem nächsten Eintrag lesen.

Bis dann,

mit freundlichen Grüßen

eure Kerstin