Azubis und duale Studenten bloggen

Unsere Azubis und dualen Studenten geben Einblicke in ihren Alltag und was man sonst noch bei der BERA erlebt.


Hinterlasse einen Kommentar

Die #Auflösung

Liebe Leser/innen,

erst einmal einen herzlichen Dank an alle fleißigen Mit-Rater des Quizes der letzten Woche. Es ging ja darum, die Bilder verschiedener Webseiten zu erraten. Zur Erinnerung: https://berastarters.wordpress.com/2013/09/11/quiz-content-bera-survival-tasse/.

Ich gebe zu, dass einige davon schwer waren und ich bin positiv überrascht wie viel erkannt wurden.

Und jetzt: Trommelwirbel und Applaus bitte: I proudly present you:

Unser Gewinner: Ruben Fortwingel mit 9/20 Richtigen.

Hier nun aber die versprochene Auflösung. 😉

Leiste_31.) Facebook (1. Soziales Netzwerk – vermutlich allen bekannt)

2.) BERA Homepage (Die Homepage von meinem Unternehmen 😉 )

3) Google (Suchmaschine)

4.) Kununu (Arbeitgeberbewertungs-Plattform)

5.) WordPress (Hier befindet ihr euch gerade)

6.) Spiegel Online (Nachrichten)

7.) Twitter (2. #SozialesNetzwerk)

8.) Newsblur darüber hatte ich am 15.05.2013 berichtet

9.) Bitkom (Enthällt Statistiken und Studien)

10.) Wollmilchsau (Social Media Agentur die einen sehr guten Blog über Social Media Themen führen)

11.) Zeit online (Nachrichten)

12.) Karrierebibel (Blog über Karriere Themen z.B. Aus- und Weiterbildungen, Studium, Bewerbung)

13.) tobesocial (Noch so eine Social Media Agentur mit eigenem Blog)

14.) manager magazin online (Nachrichten)

15.) Internet Explorer

16.) Statista (Webseite für Studien und Statistiken. Eine sehr gute Informationsquelle für Projekt- und Bachelorarbeiten)

17.) XING (3. Soziales Netzwerk – deutschsprachig)

18.) LinkedIn (4. Soziales Netzwerk – international)

19.) Bitly (Kürzt Internetadressen. Sehr hilfreich für Twitter )

20.) „Neuer Tab“ – Internet Explorer

 

 

TasseIch wünsche Ruben ganz viel Spaß mit der BERA Survival Tasse und verabschiede mich dann mal.

Bis nächste Woche 😉

Werbeanzeigen


2 Kommentare

Quiz: Auf der Suche nach #Content

Es ist mal wieder so weit. Zwei Arbeitstage liegen hinter, zwei Tage vor uns. Es ist mal wieder Blogtag. Ich konzipiere gerade einen individualisierten Kalender, bei dem „Mittwoch“ durch „Blogtag“ ersetzt wird. Aber die Regelprozesse in meinem Kopf beginnen jetzt schon automatisch zu arbeiten – direkt morgens nach dem Frühstück. 😉

Aber nun wieder weg vom Essen (Mh.., langsam bekomme ich schon wieder Hunger) und zurück zum Thema: Zum Bloggen gehört, sich mit einem gewissen Thema auseinanderzusetzten. Dass ich mich nicht auf einen speziellen Fachbereich festgelegt habe, haben die meisten Leser bestimmt schon gemerkt. Mal geht es um meine Praxisphase, also meiner Zeit im Marketing (in Schwäbisch Hall und in Heilbronn) und in anderen Unternehmensbereichen. Mal geht es um die Theoriephase, mein originäres Aufgabengebiet, die Social Media oder manchmal treiben mich Themen wie Wohnungssuche oder Urlaubsträume um.

Auch heute war ich wieder intensiv auf der Suche nach einem Thema. Da ich gerade hauptsächlich das Marketing in Heilbronn beim Veranstaltungsmanagement unterstütze und ich darüber schon berichtet hatte, musste ein anderes Thema her.

 

iPhone oder Politik?

Natürlich könnte ich mir jetzt brandaktuelle Themen heraussuchen. Zum einen wäre das ja (vor allem als zufriedener iPhone-Besitzer) die Pressekonferenz von Apple gestern. Ich könnte mich (trotz mangelndem technologischem Verständnis) über das neue iPhone 5 oder 5C auslassen. Das klänge dann ungefähr so: „… einen echte technische Innovation sieht anders aus …“ oder „ … grün könnte die neue iPhone-Trendfarbe werden. Schwarz und weiß sind zwar zeitlos, aber auf Dauer auch ein wenig langweilig …“. Leider bin ich weder Technologie-Experte noch Apple-Freak 😉

Als Alternative bietet sich die Politik an. Deutscher Wahlkampf, Syrien-Krise. Aber leider studiere ich weder Journalismus noch Politik 😉

 Es muss etwas anderes sein ..

Fragezeichen

…, aber was?

Und als ich so suchte, und suchte, fiel mir etwas auf: Ich hatte ganz schön viele Tabs in meinem Internet Explorer geöffnet. Okay, um ehrlich zu sein, fiel es nicht mir, sondern meinem Kollegen Martin Reti auf. Und als wir uns das so ansahen, kamen wir auf eine recht interessante Idee. Wie wäre es denn mal mit einem kleinen Quiz: Wie Ihr vielleicht wisst, besitzen viele Homepages oben neben den Links ein kleines Bild.

wikipedia_neu

Zum Quiz

Aus dem wahren Leben herausgegriffen serviere ich Euch meine Leiste. Dann bekommt Ihr auch so einen kleinen Eindruck, auf welchen Seiten ich mich so rumtreibe. Nun – welches Bild gehört zu welcher Homepage gehört. Ihr könnt mir Eure Vorschläge gerne als Kommentar, E-Mail oder Nachricht zukommen lassen.

Die Lösung kommt nächste Woche und der Gewinner erhält einen BERA Survival Cup, von der Fachleute bestätigen, äh … annehmen, dass sie heiße Getränke mindestens bis ins nächste Jahrtausend warmhält. Achso, Sie enthält nebenbei ALLES, was man braucht, um in der Wildnis des Angelbachtals zu überleben (zumindest für ein Nacht ;)) … im Sommer … wenn es warm ist …

Leiste_2

Ich wünsche Euch viel Erfolg beim Raten.


Ein Kommentar

Und das war es wieder… Social Media

Social Media ist ja sowas wie ein Marktplatz für mehr oder weniger interessante Infos. Also gehört es folgerichtig dazu, informiert zu sein. Ich nutze dazu unter anderem meinen Newsfeed. Als ich den am 29.04 durchstöberte, blieb ich an einem Beitrag der Zeit hängen – die magischen Worte: Social,  Media. Eingefangen in einem Quiz. Und das, erhielt natürlich meine voll Aufmerksamkeit. Den das, hatte ich noch nie gesehen. Die Frage war:„Was machen Social Media Leute?“. Das interessierte mich natürlich sehr, was ich so mache – oder was ich „offiziell“ machen soll.

Erstmal musste ich grinsen. Erst einmal die Bezeichnung „Leute“. Könnte natürlich wegen der Geschlechterneutralität dem AGG geschuldet sein, aber für mich klang das ein bisschen wie „Ja die da halt“. Die da halt, die was mit Social Media machen. Die Social Media Leute also.

SoMe Manager

Bild: http://blog.campaignasia.com/wp-content/uploads/2012/11/03-Social-Media-Management8777.jpg

Also auf zum Quiz: Schon die erste Frage ist eher was für Insider: „Wie viele hauptberufliche Social-Media-Manager gibt es in Deutschland schätzungsweise?“ Hättet Ihr es gewusst? Zur Auswahl gab es „Mehrere Hundert“, „Mehrere Tausend“ und „Mehrere Zehntausend“. Laut Wikipedia haben wir in Deutschland etwa 3,1 Millionen umsatzsteuerpflichtige Unternehmen. Zwei-Drittel davon sind Einzelunternehmen. Einer Studie von Statista zufolge nutzen 47% der deutschen Unternehmen Social Media. Ob das nun viel ist oder wenig, sei erst einmal dahingestellt. Aber liegen wir nun bei Hunderten oder Tausendern? Verraten werde ich euch nichts, denn Ihr könnt das Quiz auch gerne selber machen und euer Wissen testen.

Weiter geht die Reise über Aufgabenbereiche, Kenntnisse, Gehalt und Ausbildung, um dann das unvermeidliche Thema Shitstorm aufzugreifen. Zuletzt wurden noch Social Media und Community Manager gegeneinander abgegrenzt. Ich habe den Eindruck, der Shitstorm darf in keinem Beitrag über Social Media fehlen – vielleicht wegen des sehr anschaulichen Begriffs.

Aber was ist denn nun ein Shitstorm? Sind es nun die Hacker, die „ein Unternehmen über soziale Medien an[greifen]“ oder die Blogger, die „zum Protest gegen ein Unternehmen auf[rufen] oder doch die „Massenhafte Entrüstung in den sozialen Netzwerken mit vielen aggressiven Beleidigungen und Drohungen führt dazu, dass eine sachliche Diskussion über ein kontroverses Thema nicht mehr möglich ist.“ Wenn das nur so einfach abzugrenzen wäre. Hacking und Social Media liegen nicht so weit auseinander wie die in Mode gekommenen Twitter-Hacks beispielsweise bei Burgerking und AP beweisen:http://www.wuv.de/digital/burger_kings_twitter_account_gekapert http://www.wuv.de/digital/hackerangriff_auf_ap_wie_eine_falsche_twitter_nachricht_die_boerse_erschuettert

Trotzdem ein Tipp von mir: Unter Social Media „Leuten“ wird als Shitstorm oft der Wurstkrieg der ING DIBA bezeichnet oder die Vodafone Beschwerde mit über 60.000 Likes und 6.000 Kommentaren. Und Community Manager…, wer ist denn nicht in irgendeiner Art von Club oder Verein? Die Person, die den Austausch fördert – das ist der oder die Community Manager/in. Das gilt aber auch für Communities wie Facebook und Co. 😉

Abhängig aber von der Organisation und natürlich der Größe des Unternehmens kann es aber auch sein, dass der Social Media Manager und der Community Manager ein und dieselbe Person sind. So wie bei uns. Martin und ich sind nämlich beides. 😉

Sechs Fragen später kann und darf ich, zu meiner Erleichterung sagen, dass ich – bis auf eine – alle Fragen richtig beantwortet habe. Puh, noch mal Glück gehabt, jetzt darf ich wohl weiter arbeiten. Und weiß auch, was ich zu tun habe 😉 Dieses Quiz #mademyday (zu Deutsch: Machte meinen Tag/Erhellte meinen Tag), wie man unter Social Media „Leuten“ so sagt.

Euch auch viel Spaß und Erfolg beim Beantworten. Hier nochmals der Link:

http://www.zeit.de/karriere/beruf/2013-02/quiz-social-media-berufe