Azubis und duale Studenten bloggen

Unsere Azubis und dualen Studenten geben Einblicke in ihren Alltag und was man sonst noch bei der BERA erlebt.


Hinterlasse einen Kommentar

Büroalltag? Von wegen! –Hier kommen die Bauprofis!

+++ UPDATE +++

Leider verschoben

Der Start des „Big Build 2016“ hat sich bedauerlicher Weise verschoben. Kurzfristige Veränderungen in der politischen Landschaft vor Ort haben dazu geführt, dass das von der Gemeinde genehmigte Bauvorhaben nun nicht termingerecht starten kann.
Das Baumaterial befindet sich schon vor Ort und auch das Team von freiwilligen Helfern der BERA hatte bereits die Flüge gebucht und die Koffer gepackt. Trotz intensivster Bemühungen Seitens Habitat for Humanity Rumänien und großer Unterstützer verschiedener höchster Regierungsvertreter ist jedoch noch nicht klar, wann das Hilfsprojekt für 40 bedürftigen Familien in Rumänien starten wird.

Gerne informieren wir Sie zum weiteren Verlauf des „Big Build“.

Hallöchen Ihr Lieben,

Säge, Hammer, Nägel und Holz? –Ja, richtig gehört! Wir Azubis und Studenten erleben etwas Außergewöhnliches, was bei der BERA völlig normal ist. Mein Name ist Kerstin Adam. Normalerweise bin ich eine der dualen Studenten der BERA. Aber zur Abwechslung einmal eine fleißige Bauhelferin 🙂

All die, die jetzt nur „Bahnhof“ verstehen, keine Sorge 😉 hier die Aufklärung: In weniger als 2 Wochen (am 2. Oktober um genau zu sein) startet das BIG BUILD 2016 in Bacau (Rumänien). Was das ist? Ein großes Hilfsprojekt, das von der Hilfsorganisation „Habitat for Humanity“ initiiert und von der BERA erneut aktiv unterstützt wird. In diesem Jahr reisen hunderte Freiwillige aus aller Welt nach Rumänien, um in nur 5 Tagen gemeinsam 40 Häuser für und mit bedürftigen Familien zu bauen. Für sie geht somit der Traum von einem eigenen Zuhause in Erfüllung. Das Besondere dabei: nicht nur der internationale Austausch wird geboten, sondern auch ein besonders junges Team von freiwilligen Helfern der BERA wird an der Baureise teilnehmen. Studenten, Auszubildende und Young Professionals werden Hand anlegen und sich als Bauhelfer beweisen, so auch meine Wenigkeit. 😉

baureise_kad

Für exklusive Infos habe ich natürlich auch gesorgt. 😉 Alles rund um die Baureise erzählt unser Gründer und Geschäftsführer, Bernd Rath, in einem Interview:

 Warum unterstützt die BERA GmbH Habitat for Humanity? Welche Ziele verfolgen Sie damit?

Rath: „Schon seit ca. 5 Jahren engagieren wir uns für diese Hilfsorganisation. Das hat verschiedene Gründe. Vor allem aber begeistert uns das Konzept der Organisation. Es ist nämlich das einzige Angebot, das unsere eigenen Ideen und Vorstellungen –anderen zu helfen – verwirklicht. Diese liegen uns sehr am Herzen und sind im Einzelnen: die Hilfe zur Selbsthilfe, die Anerkennung der örtlichen Standards (hier wird nur so gebaut, wie es in den Ländern üblich ist) und die Leistungsbezogenheit (die hilfsbedürftigen Menschen sammeln Punkte durch Muskelhypothesen in denen sie sich diese bei verschieden Projekten erarbeiten oder sie sind selber aktiv beim Bauen der Häuser dabei). Des Weiteren wird Ihnen das Haus nicht einfach geschenkt, sondern verkauft. Natürlich zu sehr günstigen Konditionen versteht sich. Damit will man erreichen, dass die betroffenen Familien Verantwortung für das Haus übernehmen. Außerdem ist uns auch der Schwerpunkt der Nachhaltigkeit sehr wichtig, da wir dies gemäß unserer Firmenphilosophie auch im Alltag leben. Unsere Projekte sollen noch viele, viele Jahre danach Bestand haben und eine Bereicherung für das Leben hilfsbedürftiger Familien sein. Auch diesen Punkt beinhaltet das Projekt. Bedeutungsvoll für uns ist außerdem, dass wir dort aktiv mithelfen und nicht nur Geld spenden. Wissen Sie, wir dürfen in die Welt einer anderen Kultur hineinblicken und vor Ort helfen, einen Mehrwert für alle Beteiligten zu bieten. Von diesem Mehrwert profitieren die Bedürftigen, die Organisation Habitat for Humanity die wir unterstützen sowie auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an diesem Projekt teilnehmen dürfen und dadurch über sich selbst hinauswachsen werden. Nicht nur, dass sie mitgehen und sich aktiv beteiligen meine ich hiermit, nein, sie können sich auch selbst in die Welt hineinbegeben und sehen wie gut es uns eigentlich geht und wie schlecht anderen. Unsere Youngsters treten mit diesen Menschen in Kontakt und erfahren am eigenen Körper, was es bedeutet dort zu leben. Wenn sie am Ende das Projekt vollbracht haben, können wir alle voller Stolz die Heimreise antreten und wissen – wir haben etwas Gutes geleistet – und zwar für eine Bevölkerung, die auf diese Hilfe wirklich angewiesen ist. Der letzte Gedanke ist, dass sich eine Baureise sehr positiv auf das Teambuilding auswirkt. Zusammengefasst ist es ein Mehrwert für alle Beteiligten, der zudem besonders nachhaltig ist und eine Bereicherung für unsere Youngsters und mich bedeutet.“

Was ist das Besondere an dem BIG BUILD?

„Es ist das 40-jährige Jubiläum von Habitat for Humanity. Bis jetzt waren alle Maßnahmen, die wir in Partnerschaft mit der Hilfsorganisation durchgeführt haben, unsere eigenen. Hier ist das anders. Wir sind ein Teil des ganzen, also einer großen Aktion. Wir werden einen internationalen Ansatz erleben, denn die ganze Welt ist vereint und baut Häuser um anderen zu helfen. Auch für unsere Mitarbeiter wird es unvergesslich, denn Sie erleben diesen internationalen Flair und begegnen den Leuten. Das abschließende Ergebnis nach der einwöchigen Baureise wird absolut atemberaubend sein! -Ja, es wird etwas viel Größeres sein als sonst. Wir alle werden ein Teil etwas ganz Großem sein und darauf können wir verdammt stolz sein!“

Worauf freuen Sie sich bei diesem Projekt besonders?

„Ganz besonders freue ich mich darauf, mich mit den Studenten und Azubis persönlich auseinander setzen zu können, das kommt im Tagesgeschäft meist viel zu kurz. Gespannt bin ich darauf, am Ende des Projektes in die hoffentlich leuchtenden Augen unserer Youngsters zu blicken.“

Welche Erwartungen haben Sie an die jungen Mitreisenden?

„Wir ermöglichen unseren jungen Mitreisenden eine große Chance und deshalb erwarte ich auch, dass sie diese Sache ernst nehmen, ich wünsche mir, dass sie engagiert an das Projekt rangehen, aber auch nie den Spaß dabei vergessen. Vor allem hoffe ich, dass sie selbst dieses Big Build nutzen, um persönlich etwas mitzunehmen und sich dessen bewusst sind, etwas Großartiges für andere vollbracht haben. Schön wäre es, wenn sie verinnerlichen, dass sie Teil von etwas Außergewöhnlichem sind.“

bild_rath_bau

Vielen Dank Herr Rath für das Interview!

Vorfreude, Aufregung und Spannung – die Baureise wird ein Erlebnis, das wir alle nicht vergessen werden! Wir Youngsters freuen uns schon riesig. „Zwei Schritte nach vorne, nie einen zurück“ nach dem Motto absolvieren wir nicht nur unseren Werdegang, sondern auch die Baureise wird davon geprägt sein. Ihr könnt also weiterhin gespannt sein, denn es wird ganz sicher nicht langweilig bei der BERA.

Wenn es euch interessiert, wer sich als Bauprofi oder als Helfer mit zwei linken Händen herausstellt, dann seid live dabei!

Auf der BERA-Website (http://www.beragmbh.de/beraplus/bera-haus/big-build-rumaenien.html) sowie auf der Facebook-Seite unseres Unternehmens wird täglich über den aktuellen Status des BIG BUILD 2016 informiert. In einem Tagebuch werde ich online mit Fotos, Videos und Berichten über die Fortschritte von der Baustelle berichten.

Viele Grüße 🙂

Werbeanzeigen


Ein Kommentar

„Happy Anniversary!“, dein WordPress

Bevor ich dieses Mal meinen Blogbeitrag beginne, möchte ich vorerst alle Gerüchte und Mutmaßungen nach der Überschrift schon am Keim ersticken. 😉 Denn mit „Anniversary“ ist hier weder der Jahrestag meiner Hochzeit, meiner Todestags oder meines Geschäftsjubiläum gemeint. Nein, es ist der Jahrestag meines Blogs.

Geburtstag

 

 

 

 

 

 

 

2 Jahre – was für eine Zeit

Denn mein Blog ist gestern genau zwei Jahre alt geworden. „Happy Birthday to you, happy Birthday to you, happy Birthday liebe BERAstarters, happy Birthday to you“.  Zwar hat mein Blog keine menschlichen Fähigkeiten wie sprechen und laufen, aber das ist auch gut so. Denn das muss er auch gar nicht.

Denn ich habe schon ganz viele andere Dinge mit WordPress erlebt:

Am 18.01.2012 schrieb ich meinen ersten Blogbeitrag. In diesem handelte es um meinen Weg zur BERA inklusive Vorstellungsgespräch und Einstellung. Von diesem Start 0 bin ich nun schon viele Schritte enfernt. In den folgenden 2 Jahren und 98 Blogbeiträgen schrieb ich also über mein duales Studium, die Theorie und Praxisphase, Social Media und auch sieben andere Gastschreiber berichteten über Ihre Ausbildung und besondere Erlebnisse der Ausbildung.

Die erfolgreichsten Blogbeiträge waren übrigens :

(1)    Mein Zuhause. Wo ist das eigentlich?

(2)    Willkommen in der Welt der Heidi

(3)    Statistiken fälschen leicht gemacht.

Und die imaginäre Trophäe über den erfolgreichsten Blogbeitragstag geht an Verena Stadtmüller mit Ihrem Beitrag: Unser Azubiwochenende – der zweite Akt. Für die Nacherzählung interessierten sich an einem einzigen Tag über 169 Besucher. Über die gesamte Zeit waren es 16.454 Aufrufe und oftmals knapp 200 Besucher in der Woche.

Meine Leser kommen aus 55 verschiedenen Ländern. Allen voran wären da die deutschsprachigen Länder Deutschland, Österreich und die Schweiz. Aber auch Leser aus Chile, den Niederlanden und Australien sind dabei. Ganz witzig sind aber besonderes die einmaligen Besucher aus Bulgarien, Arabien, Kasachstan und Hong Kong. Ob die wohl verstanden haben, was sie dort gelesen haben?

Kommentare habe bereits fast 100 Stück. 🙂 Und ich freue mich jeden einzelnen – egal ob Kritik, Lob oder Eure Erfahrungen.

Ich bedanke mich nicht nur bei den treuen und aufmerksamen Lesern, Sylvia und Martin, sondern auch bei allen Auszubildenden und Studenten für ihre bereits veröffentlichten und auch zukünftigen Gastbeiträgen. 🙂

Ein ganz dickes Dankeschön!


Ein Kommentar

Happy Birthday BERAstarters!

Am 18.01.2012, also übermorgen vor einem Jahr, erblickte mein erster Blogbeitrag das Licht der Welt. 354 Tage und 50 Blogbeiträge später habe ich nun die Ehre mich bei allen Leser/innen und Gastschreibern zu bedanken und bei Martin Reti, der mich schon seit mehr als einem Jahr unterstützt, mich von einem absoluten Blog-Neuling zu einem Blog-“Profi“ weiterzuentwickeln.

Natürlich soll es mit diesem Jahr nicht vorbei sein. Ich werde auch weiterhin über das Leben als duale Studentin berichten, aber heute dreht sich alles um das vergangene Jahr. Um all die Höhepunkte, die verschiedenen Themen, Erlebnisse und Gastbeiträge. Heute bekommst Du einen Einblick über meine Welt in WordPress.

Wir beginnen mit der Besucherzahl:

im letzten Jahr wurde mein Blog über 6,924 Mal aufgerufen. Die meisten Aufrufe gab‘ s im Oktober 2012: ganze 794 Besucher!

Statistik 1

Weiter geht’s mit meinen Besuchern:

Ich habe Leser aus 37 verschiedenen Ländern der Welt. Wer kann schon Besucher aus Neuseeland, Albanien, Zypern und Ungarn nachweisen? Die meisten Leser kommen aber aus den deutschsprachigen Ländern. Deutschland, gefolgt von Österreich und der Schweiz. Wen wundert´s – mein Albanisch ist  leider ein wenig eingerostet 😉 Meine persönliche Vermutung, ist die, dass die meisten Leser aus dem Raum Heilbronn-Franken und Nord-Thüringen kommen. Aber das lässt sich offiziell nicht bestätigen. 😉

Besucherherkunften

Die Themen:

In dem Blog geht es vor allem um die Duale Hochschule Heilbronn, meine Zeit im Social Media Marketing in Schwäbisch Hall und sonstige Erlebnisse während der Theorie- und Praxisphase. Gastbeiträge gab´s von meinen Mitstudenten und BERA-Auszubildenden Tom, Jacqueline, Sergej, Dagmar und Isabelle.
Der beliebteste Artikel war „Mein Zuhause. Wo ist das eigentlich?“ Mit insgesamt 931 Aufrufen. Gefolgt von „Willkommen in der Welt der Heidi“ mit 901 Klicks.
Die meisten Kommentare, fünf an der Zahl, gabs für „Voller Körpereinsatz für die Erfüllung von Träumen“. Natürlich würde ich mich freuen, noch mehr Kommentare zu bekommen. 😉 Egal ob Lob, Kritik oder Themenvorschläge. Es ist alles willkommen.

Und noch ein paar interessante Fakten:

1.) Gibt man in Google BERAstarters ein, erscheint mein Blog als erster Eintrag. Also wenn jemand meine Adresse nicht kennt, einfach mal Googeln. 😉 Das funktioniert natürlich auch mit „Ausbildung BERA“ (4. Beitrag) und „Blog BERA“ (2. Und 3. Beitrag)

2.) In der Zeitung war ich auch schon mal. Zumindest in der Online-Version der Heilbronner Stimme. Auf Stimmt.de findet ihr einen Artikel.

Das wars dann auch mal wieder. Ich verabschiede mich und werde heute Abend meine Jubiläum gebührend feiern.., oder doch lieber am Wochenende. 😉 Viele Dank an meine treue Lesergemeinde. Ich bin gespannt, was das Jahr noch bringt. Werden wir wohl die 1000er-Marke für eine Post brechen?

 Auf ein weiteres Jahr!