Azubis und duale Studenten bloggen

Unsere Azubis und dualen Studenten geben Einblicke in ihren Alltag und was man sonst noch bei der BERA erlebt.


Hinterlasse einen Kommentar

Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb – unsere DUALIS-Auszeichnung

DUALIS-Auszeichnung:

Ein Highlight meiner bisherigen Arbeit als Personalreferentin

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Silvia Albrecht und ich bin seit vielen Jahren bei der BERA tätig. Ich habe im Laufe meiner Karriere diverse Positionen durchlaufen können. Von der Personalmanagerin, zur Niederlassungsleiterin, dem Senior Consultant in der Personalberatung sowie als Projektleiterin. Seit geraumer Zeit obliegt mir als Personalreferentin nun u.a. die Ausbildungsleitung der BERA.

Am Montag den 25. Juni 2018 war es soweit: Wir bekamen die DUALIS Urkunde als ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb von der IHK überreicht – und ich war unheimlich stolz!

BIld

v.l. Dietmar Niedziella – Leiter Berufsbildung IHK Heilbronn-Franken, Bernd Rath – Geschäftsführer BERA GmbH, Silvia Albrecht – Ausbildungsbeauftragte BERA GmbH, Lisa Feuchtenbeiner – Projektkoordinatorin Dualis IHK Heilbronn-Franken (sie stand stets mit Rat und Tat und beruhigenden Worten zur Seite).

 

Das DUALIS Siegel dürfen wir nun weitere 5 Jahre verwenden. So kann jeder sehen, dass die BERA sich um ihre Azubis und Studenten kümmert und eine tolle qualifizierte Ausbildung anbietet.

Mir persönlich sind Werte wie Nachhaltigkeit, Ehrlichkeit sowie ein achtsamer Umgang miteinander wichtig und das Bewusstsein einer sozialen Verantwortung! Dies in meine Arbeit einzubringen und dafür noch eine Auszeichnung für meinen Arbeitgeber zu erhalten ist einfach großartig! 🙂

Wir sind ein Betrieb von 82 mit diesem Siegel – zuerst dachte ich, naja einer von vielen… Aber wenn man berücksichtigt, dass es über 2000 ausbildende Betriebe in der Region gibt, ist es wieder ein ganz anderes Thema und ich denke nun: ja, wir sind doch wirklich besonders!

dualis

Was steht hinter dieser Auszeichnung?

Letztlich geht es darum, dass wir unseren Azubis und Studenten eine qualifizierte Ausbildung bieten. Das wäre leicht daher gesagt, aber anhand eines 40 seitigen Kriterienkatalogs muss man Stellung dazu nehmen, wie genau jede der Ausbildungen im Betrieb abläuft, z.B. gibt es genügend Ausbilder, wie werden die Ausbildungsinhalte vermittelt, werden andere Abteilungen besucht, werden regelmäßig Gespräche geführt, gibt es jemanden der die Azubis auf Augenhöhe begleitet, wird offen kommuniziert, wie ist die Vergütung und gibt es besondere Leistungen, etc.

Der Grundstein hierfür wurde bereits bei der Erstqualifizierung gelegt. Für den Audit galt es, alles nochmals zu überprüfen, Änderungen zu dokumentieren (und davon gab es einige, da wir uns stets weiterentwickeln und verbessern) und sämtliche Dokumente als Belege bereitzustellen. Als dies geschafft war, stand der Audit an.

Ich war vor dem Audit unheimlich nervös – schließlich ging es um etwas! Aber letztlich war es absolut bereichernd sich mit den Ausbildungsverantwortlichen anderer Betriebe sowie den beiden Vertretern der IHK auszutauschen, deren Meinung zu hören, Feedback zu erhalten und neue Blickwinkel zu betrachten. Ja, es war eine gewissenhafte Überprüfung unseres Ausbildungssystems aber auch ein Austausch unter Gleichgesinnten!

Ich habe viel davon mitgenommen und kann damit unser internes Ausbildungssystem weiter verbessern.

Außerdem war es fast schon erstaunlich für mich zu hören, dass unsere Art der digitalen Datenverwaltung, unser BERA WIKI absolut einzigartig ist – für mich ist dies schon fast Standard. Aber dadurch hat sich wieder bestätigt, dass wir tatsächlich Innovationsführer und ein Transformation Expert sind! 🙂 🙂

Durch unser bestandenes Audit darf ich automatisch als Auditor fungieren und ich freue mich nun auf meinen ersten Einsatz, der Mitte Juli stattfinden wird. Es wird bereichernd sein, Botschafterin der BERA zu sein, sich auszutauschen, Impulse zu geben und neue mitzunehmen. Ein Meilenstein meiner Arbeit!

Danke, für das Vertrauen in mich, dass ich dies völlig selbständig verantworten durfte – und die schönen Sonnenblumen, die ich von unserem Geschäftsführer als Dankeschön für meine Arbeit erhalten habe! 🙂

 

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Die Halbzeit ist geschafft – oder?

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Miriam Stroka und ich befinde mich gerade in meinem zweiten Ausbildungsjahr zur Personaldienstleistungskauffrau.

Mittlerweile ist die Hälfte meiner Ausbildungszeit vergangen und ich kann euch sagen: es war bisher super spannend, man lernt definitiv etwas fürs Leben – aber nicht nur das.

Momentan bin ich im Projekt für einen Großkunden tätig. Wir sind ein kleines Projektteam und unsere Aufgaben sind klar strukturiert. Dabei kommt auch der tägliche Kunden-, sowie Co-Lieferanten-Kontakt nicht zu kurz. In meinem Arbeitsalltag lerne ich sehr viel, was ich in der Schule theoretisch umsetzen kann. Oftmals war ich schon über die ein oder andere Erklärung z.B. zum Thema „Equal-Treatment“ oder der „Drehtürklausel“ froh, da ich mich so viel besser in den Unterricht einbringen konnte.

Auch bei meiner Zwischenprüfung kamen mir verschiedene Themen nicht nur aus dem Schulalltag bekannt vor, sondern auch aus meinem Arbeitsalltag.

Zwischenprüfung ist ein gutes Stichwort – darüber möchte ich euch heute mehr erzählen.

Obwohl ich wöchentlich zur Berufsschule nach Stuttgart muss hatte ich das Glück, meine Zwischenprüfung in Tauberbischofsheim gemeinsam mit fast 100 weiteren kaufmännischen Azubis schreiben zu dürfen. Der lange Fahrweg blieb mir also erspart.

Die Vorbereitung für die Zwischenprüfung lief schon lange. Immer wieder verfasste ich für anfallende Klassenarbeiten Zusammenfassungen bezüglich der Themen, welches mir das Lernen auf die Zwischenprüfung wesentlich erleichterte und viel Zeit erspart hat. Trotzdem habe ich mir zwei Tage vor der Prüfung frei genommen, um mich intensiv mit den Prüfungsthemen bzw. den so genannten „Lernfeldern“ befassen zu können.

Der Tag der Zwischenprüfung war sehr spannend: in der Halle, in der die Prüfung geschrieben wurde, traf ich viele Azubis, unter anderem Groß-und Außenhandelskaufleute, Verkäuferinnen und Verkäufer oder Lageristinnen und Lageristen. Jedem Prüfling wurde sein Platz und die Prüfungsnummer zugeteilt. Die Aufsichtspersonen der IHK haben uns den Ablauf der Prüfung erklärt und uns mitgeteilt, wie viel Zeit jede Berufsgruppe für die Prüfung hat.

Dann ging es auch schon los – 120 Minuten Anspannung. Obwohl es fast nur Multiple Choice-Aufgaben waren, hatten es die Aufgaben in sich. Zum Teil wurde auch der Stoff aus dem dritten Lehrjahr abgefragt, welchen wir noch gar nicht bearbeitet hatten.

Zwischenprüfung_MIRS

Als ich nach der Prüfung mit den Auszubildenden der anderen Berufsgruppen gesprochen habe, bestätigten sie mir dies.

Im Nachhinein kann ich mit einem ruhigen Gewissen sagen, dass ich mich auf jeden Fall gut genug auf die Prüfung vorbereitet habe. Die Situation, dass bei den Prüfungsfragen etwas dran kommt, was wir noch nicht in der Schule behandelt haben, wird es bei der Abschlussprüfung sicherlich nicht geben, da wir bis dahin alle Themen genau angeschaut haben.

Jetzt heißt es erstmal noch abwarten, bis die Prüfungsergebnisse kommen – darauf bin ich schon sehr gespannt.

Ich freue mich, euch wieder zu berichten.

Viele liebe Grüße aus Bad Mergentheim

Miriam Stroka