Azubis und duale Studenten bloggen

Unsere Azubis und dualen Studenten geben Einblicke in ihren Alltag und was man sonst noch bei der BERA erlebt.


Hinterlasse einen Kommentar

Alle für Malle 2019

Hallo ihr lieben,

ich bin’s Angela, und ich melde mich in diesem Blogbeitrag mit sonnigen Grüßen aus Mallorca! Sicher fragt ihr euch jetzt, was meine Reise nach Mallorca mit dem dualen Studium bei der BERA zu tun hat. Doch diese Reise war kein privater Ausflug. 😊

Lasst mich euch das erklären: Auf unserer Weihnachtsfeier, über die euch Jessica Müller in ihrem Dezember-Blogbeitrag berichtet hat, hatten wir die Aufgabe im Rahmen einer Gruppenarbeit individuelle, kreative Vertriebstaktiken aufzustellen, um Kunden von der BERA zu überzeugen. Der erste Preis für die Gewinner dieser Gruppenarbeit? Eine Incentive-Reise nach Mallorca! 😊 Für die, die es noch nicht wissen: Incentive-Reisen werden von Unternehmen gewährt, um dessen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für ihre erbrachten Leistungen zu belohnen und zu motivieren.

Wie ihr euch vielleicht inzwischen denken könnt, ist es meiner Gruppe gelungen, den ersten Platz zu belegen. So durften wir uns auf ein verlängertes Wochenende auf Mallorca freuen. Und die BERA übernahm die kompletten Kosten! 😊

Mallorca_1

Das Tolle an den Gruppen war, dass sie aus Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen aus verschiedensten Abteilungen und Niederlassungen zusammengesetzt wurden. So hatten wir die Möglichkeit, mit Kollegen und Kolleginnen Zeit zu verbringen, mit denen wir im Arbeitsalltag normalerweise nicht viel zu tun haben. Bei uns waren die Gruppenmitglieder: ein Mitarbeiter aus dem Prozessmanagement, der Niederlassungsleiter Schwäbisch Hall, eine Personalmanagerin aus der Niederlassung Schwäbisch Hall, eine Mitarbeiterin aus der Abrechnung, der Geschäftsführer der BERA und ich.

Moment mal – der Chef ist mit seinen Mitarbeitern nach Mallorca geflogen? Ganz genau, ihr habt euch nicht verlesen. 😊 Bei der BERA steht Gleichberechtigung ganz weit oben Unser Geschäftsführer, Bernd Rath, ist sich nicht zu schade ist, mit seinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen eine Reise nach Mallorca zu veranstalten.

Mallorca_2

Wer jetzt denkt „Das war doch sicher eine Geschäftsreise, auf der sowieso nur über die Arbeit diskutiert wurde“ liegt vollkommen falsch. 😊 Ein paar Tage vor dem Abflug erhielten wir von Herrn Rath selbst ein von ihm erstelltes Programm mit all den Aktivtäten, die auf Mallorca anstanden. Dazu gehörten ein Sektempfang am Abend, eine Grillparty, ein Picknick am Meer, eine Wanderung an der Küste entlang, eine Shopping- und Sightseeing-Tour durch die Innenstadt und ein gemeinsames Abendessen. Wie ihr also merkt, hatten wir gar keine Zeit dafür, uns über die Arbeit zu unterhalten. 😀

Mallorca_3

Auf Mallorca angekommen, haben wir direkt unsere Zimmer bezogen und unsere Unterkunft für das Wochenende bestaunt. Anders als gedacht, gibt es auf Mallorca, fernab vom Ballermann auch wirklich wunderschöne, idyllische Orte, die man – vor allem in meinem Alter – wohl niemals ansteuern würde. 😀

Mallorca_4

Herr Rath hat uns tolle Ecken der Insel Mallorca gezeigt und wir hatten alle gemeinsam eine Menge Spaß. Außerdem war es wirklich schön, die Kolleginnen und Kollegen auch mal privat erleben zu dürfen und jeden besser kennenzulernen. Und wer kann sonst schon von sich behaupten, dass er mit dem Chef Frisbee am Meer gespielt hat? 😀 Am liebsten würde ich euch noch so viel mehr Bilder der großartigen Orte zeigen, die wir besuchen durften, aber ich denke, das würde den Rahmen dieses Blogbeitrages etwas sprengen. 😉

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Blogbeitrag einen Einblick der anderen Art geben und euch zeigen, dass bei der BERA eine familiäre Stimmung herrscht und alle Mitarbeiter gleichberechtigt behandelt werden – von der Studentin über den Niederlassungsleiter bis hin zum Geschäftsführer. 😊

Macht es gut und bis bald!

Eure Angela Di Pinto

Werbeanzeigen


Ein Kommentar

Action bei und mit der BERA – Teil 1 – Stimme Firmenlauf 14

War das eine Woche! Zwischen dem 31.7 und dem 02.08 war ich gefühlt ständig unterwegs. Diejenigen von euch, die die BERA-Facebookseite besucht haben, wissen bestimmt, von was ich rede. Für alle anderen und die, die etwas mehr wissen wollen, folgt jetzt Teil 1 des ausführlichen Berichts über die „Action bei und mit der BERA“. Nächste Woche berichte ich dann vom Erlebnistag der Auszubildenden. 🙂 – und das alles mitten im Bachelor-Arbeits-Stress…

Stimme Firmenlauf 2014: Wir waren dabei!

Am 31.07 hieß es für mich zum dritten Mal: „5.., 4…, 3…, 2…, 1…, und Goooo“. Mit einer Gruppe von elf  anderen motivierten Läufern und Läuferinnen der BERA nahm ich am sechsten Stimme Firmenlauf in Heilbronn teil.

IMG_2970Und es hat sich wieder einmal gelohnt. 🙂 Aber dazu gleich mehr. Zu Beginn war ich gar nicht für den Lauf eingeplant, sondern stand nur auf der Ersatzliste. Aber wie das auch immer so ist, fällt kurzfristig immer mindestens eine Person aus und so stand ich eine Woche vor dem Lauf in der offiziellen Startzwölf. 😉

 

Die Vorbereitung

Die organisatorische Vorbereitung begann für mich schon einige Wochen eher. Zu Beginn mussten erst einmal die Läufer gefunden werden. Aber das war noch recht einfach. Bereits wenige Stunden nach der der Einladung zum Lauf hatten wir schon zwei Teams zusammen und fokussierten schon ein drittes Läuferteam. Und so kam es dann auch. Viele der Angemeldeten hatten bereits in den vergangenen Jahren Erfahrung beim Stimme Firmenlauf sammeln können. Für einige Wenige war es aber das erste Mal und sie waren schon Wochen vorher merklich aufgeregt. 😉 Nach der Anmeldung mussten dann die T-Shirts bestellt und bedruckt werden, damit wir auch als BERA-Team an den Start gehen und als solches erkannt werden konnten. Nach dem Managen von Ausfällen und neuen Läufern folgte dann nur noch das Informieren der Beteiligten über den Start, Treffunkt, Lauf, Parkplätze und die Erinnerung, früh genug los zu fahren.

Nun kommen wir aber zu meiner persönlichen Laufvorbereitung: Dass man bei sieben Tagen Vorbereitung nicht viel, aber immerhin etwas trainieren kann, fand ich dann auch heraus. Jeden zweiten Tag hieß es für mich dann: ab in die Turnschuhe. 😉 Aber eines kann ich in diesem Fall mit großer Gewissheit sagen: Pausen, gerade Sportpausen bei besonderen Projekten – in meinem Fall die Bachelorarbeit – helfen, statt zu schaden! Statt meine Zeit beim Joggen zu „verplempern“ schaffte ich es, die Gliederung immer ein Stück weiterzuentwickeln. Während des Laufens hörte ich nämlich keine Musik, sondern setzte mich gedanklich mit der Bachelorarbeit auseinander. Mit freiem Kopf an der frischen Luft lässt es sich viel besser nachdenken!

Ihr kennt bestimmt auch das Gefühl, wenn man aus dem Raum raustritt und noch ein bisschen darüber nachdenkt oder gar nicht daran zu denken versucht, Euch die Idee kommt, oder?  Wann ist es bei euch schon einmal passiert? Ich erinnere mich gerade an einen meiner Kollegen, der auf dem Weg zur Kaffeemaschine regelmäßig die Erleuchtung kam.

Auf jeden Fall konnte ich mit meiner Vorbereitung für den Lauf zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die tatsächliche Laufzeit war für mich somit weniger wichtig und ich wusste auch bis dorthin nicht, welche Zeit ich wohl erreichen könnte. 😉

Der Lauf

Und am 31.07 ging es dann um 18:00 Uhr Richtung Frankenstadion Heilbronn. Während Jacqueline Kögel und ich entspannt dorthin liefen, kamen uns schon fleißige Jogger entgegen. Wir sahen uns beide an und dachten wohl das Gleiche: „Ich habe doch die 5,1 Kilometer vor mir. Warum sollte ich jetzt schon anfangen?“. Na klar, es hat bestimmt seine Vorteile. Die Muskeln sind dann schon warm, man läuft besser und so weiter. Wir waren aber eher noch damit beschäftigt, auf unsere Mitläufer, die von weiter weg anreisen mussten, zu warten und ihnen die Startnummern zu geben, die ich noch am frühen Nachmittag abgeholt hatte. Genau drei Minuten vor dem Start waren die BERA-Teams bereit und der Lauf konnte beginnen.

Nr. 4

Und war auch recht schnell wieder vorbei. 🙂 Dieses Jahr fiel mir das Laufen leichter und es machte sogar echt Spaß. Aber ich war dennoch froh, als ich im Ziel ankam. 😉 Das ganze Team traf sich dann wieder beim Getränkestand und wir besprachen ausführlich unsere Erlebnisse. Zum Glück gab es bei uns keine Verletzten und auch sonst ging es allen wieder recht gut nach den ersten Getränken.

IMG_3087Wir entspannten erst einmal und rätselten über unsere Laufzeiten, bevor das Gruppenfoto geschossen wurde. Ganz schön gemein so nach dem Lauf ;).

Anschließend ließen wir den Abend noch mit Wurst, Pommes und Brötchen ausklingen. Ist nicht gerade die Sportlermahlzeit, aber wir trainieren ja nicht auf einen Marathon. 🙂

Fazit: Schön war‘s 🙂

Hier noch einige Bilder: