Azubis und duale Studenten bloggen

Die Bachelorarbeit – die Tastatur glüht und der Kopf ist voll

Ein Kommentar

Puh, war das ein Stress. Das letzte Theoriesemester mit seinen etwa 13 Prüfungen ist vorbei und die letzte Praxisphase des dualen Studiums hat begonnen. Wie ich schon letzte Woche erwähnte, erwartet uns aber nicht nur der alltägliche „Wahnsinn“ im Büro, sondern auch die Bachelorarbeit – das große Finale unseres Studiums.

Für alle aktuellen und zukünftigen Studenten, die vor der Bachelorarbeit stehen, hier ein paar Infos darüber, wie es ablaufen könnte: 😉

  1. Die Vorbereitung

Mit dem Thema der Bachelorarbeit sollte man sich optimalerweise schon früh genug beschäftigen. Besser schon wenige Wochen vor dem offiziellen Abgabetermin. Bei uns wird das Thema in Abstimmung mit dem Unternehmen bestimmt, da wir oft Optimierungen, Strategien oder Handlungsvorschläge ausarbeiten sollen, um einzelne Prozesse oder Strukturen zu verbessern.

Kostprobe gefällig? Bei uns im Kurs werden Themen wie Mitarbeiter-/ Auszubildendenbindung, Work-Life-Balance, Social Media oder betriebliches Gesundheitsmanagement aufgegriffen.

2. Abgabe des Themas

AusrufezeichenBevor Ihr mit der Bachelorarbeit überhaupt erst beginnen solltet, muss das Thema eingereicht werden. Dieser offizielle, bei uns auch fixe Termin wird von der Hochschule schon frühzeitig bekannt gegeben und sollte auch unbedingt eingehalten werden! Tragt Euch den Termin bestenfalls schon bei der Bekanntgabe in Euren (off- oder online, mobile oder Papier-) Kalender ein. Wir mussten das Thema der Bachelorarbeit in einem offiziellen Dokument einreichen und bereits Angaben über die Problemstellung und die Zielsetzung der Arbeit und die Vorgehensweise der Bearbeitung machen.

 

  1. Der Beginn

Nach der Abgabe dauert es dann nochmal einige Wochen (Monate), bis das Thema freigegeben wird. Normalerweise sollte man diesen Zeitraum abwarten und erst anschließend, also ab dem offiziellen Beginn die Arbeit schreiben. Bei uns war das aber ein wenig anders: Da wir schon am Tag der Bestätigung des Themas unsere mündliche Prüfung hatten, bei der wir das Thema vorgestellt haben, mussten wir uns schon etwas besser vorbereiten.

Leider hat das aufgrund der Prüfung, wie ich euch schon berichtet hatte, nicht ganz so gut geklappt. Es ging aber bei den meisten, von denen ich gehört hatte, gut aus und das Schreiben kann beginnen.

  1. Das Schreiben

BücherMit dem Startschuss ging das fleißige Schreiben auch ziemlich schnell los. Literatur muss durchgearbeitet werden, Umfragen erstellt, gestaltet und verschickt werden und Statistiken durchforstet werden. Natürlich ist das nur ein kleiner Bestandteil der Aufgaben, die mit der Erstellung der Bachelorarbeit einhergehen. Es kommt beispielsweise noch die Formatierung der Arbeit hinzu, in meinem Fall noch Experteninterviews, noch mehr Literatur, die man lesen sollte und natürlich noch das eigentliche Schreiben.

Das Ziel liegt bei 60-80 Seiten, die man gefüllt haben muss.

Bild: : Andreas Hermsdorf  / pixelio.de

  1. Das Zeitmanagement

„Zeit ist kostbar“, der Spruch der in vielen anderen Situationen gebracht wird, stimmt auf bei der Erstellung der Bachelorarbeit. Stress, Hektik und Unruhe breiten sich recht schnell aus. Wir müssen unsere Bachelaroarbeit nämlich innerhalb von drei Monaten schreiben und müssen nebenbei, wie bereits erläutert, noch arbeiten.

Um diese zwei Aufgaben zu vereinen, gibt es die unterschiedlichsten Modelle. Während die wenigsten Unternehmen ihre Studenten gar nicht freistellen, spricht die Mehrzahl der Unternehmen ihre Studenten für zumindest gewisse Zeiträume frei. Diese liegen dann, abhängig von dem Betrieb, zwischen 20 und 30 Tagen und zwei Monate halbtags. Sehr gut erwischt haben es natürlich die Studenten, die komplett freigestellt werden, bis sie ihre Bachelorarbeit abgeschlossen haben.

Natürlich bekommt man dann ein schlechtes Gewissen, wenn diese erzählen, dass sie bereits fünfzehn Seiten geschrieben haben und man selbst am Wochenende gerade mal fünf zusammenschreiben konnte.

Egal ob ganze oder halbe Freistellungstage – sehr wichtig ist das Zeitmanagement auf alle Fälle. Ich habe mir beispielsweise einen „Schreibplan“ erstellt. Dort habe ich eingetragen, an welchen Tagen ich Zeit habe und welche Themen ich dort bearbeiten möchte und bis wann ich welche Kapitel fertig bearbeitet haben möchte. Auch wenn ich mich nicht immer daran halten kann – hilfreich ist er auf jeden Fall!

ZeitBild: pixabay.com/geralt

  1. Die Korrekturzeit

Der Plan steht und bis zum letzten Abgabetermin ist alles ausgebucht. Doch Achtung! Wer bis zum letzten Tag schreibt, verpasst die wichtige Gelegenheit, Verbesserungen vorzunehmen und die Arbeit auch von anderen Korrektur lesen zu lassen. Gerade wenn es um Rechtschreib- oder Grammatik geht, ist es sehr wichtig, andere Personen die Arbeit ansehen zu lassen. Aber es soll auch verhindert werden, dass Verständnis- oder Logikschwierigkeiten übersehen werden.

Bestenfalls also zwei Wochen vor Abgabe die Arbeit beenden und die Korrekturleser frühzeitig auf ihre Aufgabe vorbereiten. Diese können sowohl Personen aus dem Freundeskreis, Studium oder auch aus der Familie sein. In der zweiten Woche sollten dann die Änderungen eingefügt werden und die Arbeit kann in den Druck gehen.

  1. Der Druck und die Abgabe

„Die Bachelorarbeit muss in einer gebundenen Form abgegeben werden“. So oder so ähnlich klingt es bei uns an der Hochschule. Im Gegensatz zu den vorherigen Seminar- und Projektarbeiten, die wir in einem Schnellhefter abgeben durften, muss jetzt mehr aufgefahren werden. Egal ob Buchbindung oder einfache Bindung – es kostet und bereitet Arbeit. Hierfür ist nämlich meist ein Copyshop notwendig. Bevor Ihr dann also einen Tag vor Abgabe zu diesem rennt, solltet ihr Euch vorher erkundigen, ob er es in der kurzen Zeitspanne überhaupt hinbekommt. Lieber mal ein bis zwei Tage früher abgeben und man kann eventuelle Probleme entspannter entgegensehen.

Vom Druck geht’s dann auch direkt in die Hochschule. Dann ist der Abgabetag da und die 60 bis 80 Seiten können in schöner Form abgegeben werden. Und damit herzlichen Glückwunsch! Ihr habt es geschafft! Bei mir ist es am 30.09. so weit und ich fiebere dem Tag schon wirklich entgegen. Mit der Abgabe ist unser Studium nämlich abgeschlossen und wir können unsere Zukunft anpacken!

Wird das ein tolles Gefühl und Euch viel Spaß bei Eurer Bachelorarbeit!

BachelorarbeitBild: Dr. Klaus-Uwe Gerhardt  / pixelio.de

P.s.: Gerne dürft Ihr mir am Donnerstag nächste Woche (31.07.) die Dauen drücken – da laufe ich nämlich erst einmal ganz spontan wieder beim Stimme Firmenlauf in Heilbronn mit. 😉 Aber davon berichte ich an anderer Stelle…

 

Advertisements

Autor: Kerstin

Mein Name ist Kerstin Höhn und ich bin 21 Jahre alt. In meiner Freizeit bin ich gern sportlich unterwegs und treffe mich gern mit meinen Freunden. Beruflich habe ich ein duales Studium abgeschlossen und berichte darüber in dem Blog.

Ein Kommentar zu “Die Bachelorarbeit – die Tastatur glüht und der Kopf ist voll

  1. Pingback: Mein duales Studium – ein Rückblick – Teil 2 | BERAstarters – Azubis und duale Studenten bloggen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s