Azubis und duale Studenten bloggen

Zurück im Arbeitsalltag

Ein Kommentar

„[…] Gerade noch warst du ein Stück der Ewigkeit [nun] schon Vergangenheit. Es ist vorbei, es ist vorbei […]“, fällt mir doch da ganz spontan zu meinem vierten Theoriesemester ein. Ich vermute aber nicht, dass Rosenstolz mit diesem Lied meine überstandenen Prüfungen gemeint hat, aber gut. Kleinigkeit, immerhin lässt es sich gut übertragen.;) Meine Prüfungszeit ist vorbei und ja, ich bin dann doch ziemlich froh darüber. „Wie lief‘s denn?“, wurde ich schon mehrfach gefragt, aber das kann man nie so genau beantworten. Schlecht lief‘s nicht, aber ich persönlich warte erst einmal die Ergebnisse ab. Die interpretiere ich dann 😉

Aber nun zurück von der Vergangenheit in die Zukunft: Seit nunmehr zwei Tagen hat mein Praxissemester begonnen und mich erwartet eine Phase, die siebeneinhalb Monate andauern soll. Warum diese so lange ist und nicht den gewöhnlichen drei Monaten entspricht, ist ziemlich einfach nachzuvollziehen: In diesen mehr als sieben Monaten sollen wir die Chance haben, auch eigene Projekte zu übernehmen, mehr Erfahrung zu sammeln und auch andere Geschäftsbereiche kennenzulernen. Mich erwartet dieses Semester zum Beispiel die Lohn- und Finanzbuchhaltung in Schwäbisch Hall.

Ganz neu wird die Abteilung für mich nicht (sitze ja in Schwäbisch Hall im Zimmer gegenüber), aber die Aufgaben werden fremd sein. Vielleicht werde ich auch hier mein Gelerntes umsetzen können. Immerhin will ich mich ja nicht umsonst die letzten Semester durch Fächer wie Finanzbuchhaltung und Kosten- und Leistungsrechnung gequält haben. 😉 Aber ich vermute, Praxis und Theorie werden doch ein wenig unterschiedlich sein.

Siebeneinhalb Monate. Das ist ganz schön lang. Um ehrlich zu sein, habe ich bisher noch nie so lange an einem Stück gearbeitet. Einige von euch werden jetzt bestimmt schmunzeln, aber für jeden ist es irgendwann das erste Mal. So eben für mich diesen Sommer über. Anfangen hat es übrigens sehr gut. Gestern habe ich das vertraute Gefühl meines Bürostuhls in Schwäbisch Hall genossen. Und ich habe den Weg ins Büro noch gefunden – nachdem ich ungefähr acht Monaten weg war. 😉 Sogar die Kolleginnen konnten sich noch an mich erinnern und empfingen mich mit einem freudigen Hallo. Als ich dann den Computer hochgefahren hatte, fühlte es sich schon wieder vertraut an. Ich werte das als gutes Zeichen.

We can do it!

Auf in die nächste Praxisphase.

Bild: pixabay.de; Nemo

Dass mir schon vom ersten Tag an nicht langweilig werden sollte, merkte ich, als ich mich an mein E-Mail Postfach machte. Zwischen den E-Mails aus dem Marketing-Verteiler mit den ganzen anstehenden Veranstaltungen und dem Verteiler der Hauptverwaltung, fand ich einige E-Mails, die mit „Welcome Back“ begannen und mit „Hier einige Aufgaben“ endeten.

Aber ich fand‘s super, welch ein Start ins Arbeitsleben. 😉 Gestern konnte ich sogar meinem „Fachbereich“ dem Social-Media-Marketing nachgehen und gleich einiges auf der Facebook- und Xing- Seite der BERA veröffentlichen. Ich war sehr zufrieden mit meinem ersten Tag. Ein schönes Gefühl, wenn man gebraucht wird und was Sinnvolles für das Unternehmen leisten kann.
Heute ging es für mich dann gleich weiter nach Heilbronn ins Marketing. Aber anders als im Januar, nur auf einen eintägigen Kurzbesuch. Eine große Marketingbesprechung stand an. Mit dieser Besprechung konnte ich sogar zwei „Fliegen mit einer Klappe schlagen“. Zum einen wurde ich gleich mal über die nächsten Veranstaltungen und Themen informiert und zum anderen erfuhr ich, was für Aufgaben mich wohl in den nächsten Wochen erwarten würden.
Gerade sitze ich im „Chefzimmer“ der Niederlassung Heilbronn und schreibe, Überraschung, an meinem Blogbeitrag. Dieses Mal ohne Stress und Hektik wie in den Wochen zuvor. Ganz angenehm. Aber auch heute Nachmittag stehen einige Projekte an, wie z.B. die Überprüfung einer Adressliste oder die Suche nach Statistiken. Tja, Marketing besteht halt nicht nur aus Flyer erstellen und Feste besuchen. 😉

Advertisements

Autor: Kerstin

Mein Name ist Kerstin Höhn und ich bin 21 Jahre alt. In meiner Freizeit bin ich gern sportlich unterwegs und treffe mich gern mit meinen Freunden. Beruflich habe ich ein duales Studium abgeschlossen und berichte darüber in dem Blog.

Ein Kommentar zu “Zurück im Arbeitsalltag

  1. Pingback: Mein duales Studium – ein Rückblick – Teil 2 | BERAstarters – Azubis und duale Studenten bloggen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s