Azubis und duale Studenten bloggen

Kerstin is back in the game …

Ein Kommentar

… und das sogar in Heilbronn.

Nach meinen über- und hoffentlich auch bestandenen (man kann ja nie wissen 😉 ) Prüfungen hieß es am Montag, den 26.11.2012, auch wieder: „Herzlich Willkommen im Arbeitsleben“. Aber statt die Hauptverwaltung in Schwäbisch Hall zu begrüßen, hieß es für mich „Einsatz in Heilbronn“. Für etwas mehr als einem Monat bin ich nun hier, um das Tagesgeschäft kennenzulernen. Egal ob Kundenakquise oder Bewerbungsgespräch, ich freute mich schon während der Theoriephase auf meine Zeit hier. Was gibt es schon Schöneres, als mit Freunden oder Kommilitoninnen nach Feierabend über den Heilbronner Weihnachtsmarkt zu schlendern oder in Ruhe die Weihnachtseinkäufe zu erledigen? [Statt wie im letzten Jahr bis zum 23.12 noch Prüfungen zu schreiben] 😉

Aber zurück zum Thema: 7:45 Uhr Heilbronn, Lohtorstraße 2. Es ist dunkel, kalt und ähm huch… leer? Angekommen in der Niederlassung überraschte mich ein seltener Anblick. Es war (noch) leer, aber das sollte sich ziemlich schnell ändern. Die BERA in Heilbronn besteht aus drei „Teams“. Zum einen hätten wir hier das Marketing, bei dem ich ja mein Vorpraktikum absolviert hatte und Sergej gerade zu Besuch ist. 😉 Zum anderen gibt es das Neckarsulm-Team und „last but not least“ die Niederlassung. Dort waren allerdings ausgeflogen und nahmen Termine außerhalb wahr. 😉 Das Neckarsulm-Team unterscheidet sich nicht wesentlich von dem der Niederlassung. Es werden lediglich andere Kundenunternehmen betreut, wie mir später erklärt wurde. 😉

Der Empfangsbereich

Neckarsulm war es dann auch, die mich unter die Fittiche nahm. Das Interessante war dann doch tatsächlich, dass ich nicht mit „Ah, Frau Höhn“ begrüßt wurde, sondern mit „Sie sind doch die Bloggerin, oder?“. Auch in den nächsten Tagen sollte mir mein Ruf als Bloggerin vorauseilen. Kommentare wie „Was schreiben Sie denn dann diese Woche?“ waren nicht selten. Aber nun zurück zu den ersten Minuten …

Nach der Begrüßung hatte ich schon wenig später einen eigenen Arbeitsplatz und die ersten Aufgaben. Funda Tasci, eine ehemalige Auszubildende und nun Personalassistentin, wies mich in unsere Software L1 ein und ich durfte ein bisschen damit „herumspielen“. Daten eintragen. Ich bekam Hintergrundinformationen erklärt und erhielt Informationen über das Tagesgeschäft. Ich fand es spitze, dass ich auch gleich Aufgaben zugeteilt bekam und nicht nur die Zeit absitzen musste oder die unbeteiligte Beobachterin geben durfte. Also hier erst einmal einen lieben Dank an das aktuelle Nachbarzimmer. 😉

Das Niederlassungs-Team adoptierte mich gegen Mittag dann nach den absolvierten Außeneinsätzen.

Mittlerweile ist es ja schon Mittwochmorgen und ich sitze auf einem großen roten Gummiball. Aber das ist wohl eher eines der weniger relevanten Dinge.;) Wichtiger ist, dass das Niederlassungsteam mich sehr freundlich aufgenommen hat. Das erste, das mich beeindruckt hat, war, dass ich gefragt wurde, was ich kann und was ich gerne machen möchte. Ich bekam beispielsweise das Angebot, das am Nachmittag anstehende Bewerbungsgespräch zu übernehmen.

Ich bekomme nicht die Aufgaben zugeteilt, die die anderen nicht machen wollten, sondern ich darf wirklich ganz nah allen operativen ToDos dabei sein. Emel Kurnaz, meine aktuelle Betreuerin und Personalmanagerin, bot mir auch gleich an, mit zu verschiedenen Kunden zu fahren und Benjamin El Khatib, der mich gerade einlernt und ebenfalls Personalmanager ist, nahm mich direkt um 14:00 Uhr an meinem ersten Tag hier in Heilbronn mit in ein Vorstellungsgespräch. Um 15:30 Uhr folgte das Nächste und dann gab es noch einiges in L1, unserem zentralen IT-Tool, zu entdecken. Schon war der Montag vorbei und genauso schnell auch der Dienstag.

Dass die Zeit hier wie im Fluge vergeht, liegt zum einen daran, dass die Aufgaben alle neu für mich sind und zum anderen, dass ich  immer etwas zu tun habe und die Zeit, nicht wie oftmals in den Vorlesungen absitze.  Auf jeden Fall macht es mir richtig Spaß. Egal ob die Sichtung der Bewerberunterlagen, Bewerbungsgespräche, Daten in L1 einpflegen (wobei das am Anfang noch ziemlich verwirrend ist) E-Mails schreiben und Telefongespräche, es gibt einiges zu tun. 😉

Hier noch etwas, das mich wirklich erstaunt hat. Als ich mit Benjamin im Bewerbungsgespräch saß, überraschte mich die Ähnlichkeiten zwischen der Theorie und Praxis. Das, was wir im Profilfach Personalmanagement zum Thema Vorstellungsgespräch gelernt hatten, fand ich tatsächlich auch in wahren Leben wieder. Insbesondere den Aufbau des Interviews, wie das „Eis brechen“, Vorstellungen von Unternehmen und Interviewer und so weiter. Da, weiß ich doch mal, warum ich mir die stressige Prüfungszeit antue. 😉

Advertisements

Autor: Kerstin

Mein Name ist Kerstin Höhn und ich bin 21 Jahre alt. In meiner Freizeit bin ich gern sportlich unterwegs und treffe mich gern mit meinen Freunden. Beruflich habe ich ein duales Studium abgeschlossen und berichte darüber in dem Blog.

Ein Kommentar zu “Kerstin is back in the game …

  1. Pingback: Viel Erlebt und noch mehr gelernt – Mein Rückblick auf 3 Jahre Studium – Teil 1 | BERAstarters – Azubis und duale Studenten bloggen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s