Azubis und duale Studenten bloggen

Unsere Azubis und dualen Studenten geben Einblicke in ihren Alltag und was man sonst noch bei der BERA erlebt.

Social Media – mein Einsatz

6 Kommentare

„Ach, hey. Schön dich mal wieder zu sehen! Wie geht’s dir? Was machst du denn gerade?“ So oder so ähnlich beginnen meist die Gespräche mit meinen ehemaligen Klassenkameraden, wenn man sie zufällig mal in der Stadt trifft. So auch letzte Woche. Was ich nun eigentlich mache? Das zu beantworten ist gar nicht mal so einfach …

Mein duales Studium und ich

Klar, ich mache ein duales Studium. In meinem Alter ist der Begriff den Meisten bekannt. Trifft man aber auf ältere Generationen, ist das gar nicht mal so unüblich, dass man denn Begriff „BA“ erwähnen muss. BA ist das Kürzel für die Berufsakademie, so wie die Duale Hochschule früher genannt wurde. Warum sie unbenannt wurde? Ein Dozent hatte bei der Vorstellung der DH in Heilbronn gemeint, dass das mit der Akzeptanz derselben zusammenhängt. Die BA wurde früher oftmals nicht anerkannt. Auch nicht von Unternehmen. Es überwog die Meinung, dass es nicht dem Studium einer Hochschule oder Universität entspricht und richtige Berufserfahrung konnte man ja auch nicht sammeln. Mit der Änderung des Titels auf Duale Hochschule soll die gedankliche Verbindung mit einer Hochschule geschaffen werden. Und Überraschung, es scheint sogar zu funktionieren! Man muss nur mal den Andrang auf den Campus in Heilbronn beobachten. Schon erstaunlich, wenn es heißt, der 2011! (!) gebaute Campus wird schon nächstes Jahr nicht mehr ausreichen. 😉

Aber nun zurück zum Thema. Nachdem ich die Erklärung des Prinzips (drei Monate Hochschule, drei Monate im Unternehmen) hinter mir habe, geht es meist mit dem Studiengang weiter. BWL- klar das kennt jeder. Und nein, es ist nicht immer das Fach, das jeder nimmt, wenn er noch keine Zukunftspläne hat. Manche studieren BWL, weil sie es tatsächlich wollen! 😉 So zumindest ich und weil BWL allein ja langweilig ist, gibt’s bei mir Dienstleistungsmanagement noch oben drauf. Und dann springt BWL-Dienstleistungsmanagement aus dem Zylinder. So weit so gut. 🙂 Oder?

Die Praxisphase: Duale Studentin im Social Media Bereich

Nun ja, es fehlt ja noch der Teil, der mein Studium zu einem dualen Studium macht: der Einsatz im Unternehmen. Und da wird es schon deutlich schwieriger.

Los geht’s bei der Bezeichnung. Hier heißt es mal nicht: „Wer bin ich?“ sondern „Was bin ich denn eigentlich?“. Ich bin eine duale Studentin im Social Media Bereich. Duale Studentin im ….., ganz schön lang oder? Warum das ganze so lang ist? Nun ja, eine richtige Stellenbeschreibung habe ich ja nicht. Schließlich habe ich mich ja für den Studiengang bei dem Unternehmen beworben, nicht für eine Stelle. Also muss die erstmals gefunden werden. Aber schlussendlich habe ich festgestellt, dass kaum ein Auszubildender (m/w) mit einem offiziellen Stellennamen betitelt wird. 😉 Offiziell …, gestern hat mir Martin einen eher weniger als mehr offiziellen Titel verliehen: „Junior Social Media Managerin“. Das klingt doch nun schon ziemlich cool, oder? 😀

Bis hierhin hat das Gespräch nur wenige Sekunden gedauert. „Social Media?“, frage sie völlig verständnislos: „Und was machst du da so?“ Und damit ging es erst richtig los…

Die Frage ist absolut verständlich. Erst in den letzten Jahren hat Social Media einen großen Boom in Unternehmen erfahren. Mittlerweile setzten immer mehr Unternehmen auf Social Media Portale, um z.B. ihren Bekanntheitsgrad zu steigen. Als Privatperson kennt man die Online-Plattformen, aber mit ihnen zu arbeiten? Erst letzte Woche wurden die Social Media Berufe genau definiert, also ist das ganze noch ziemlich neu.

Also was macht man denn im Social Media Bereich? Natürlich kann ich jetzt nur erzählen, was zu meinen Aufgabenbereichen gehört. 🙂 Ich fange mal an:

Facebook Twitter und Co.

http://sixrevisions.com/freebies/icons/free-social-media-icons-old-bottle-crowns-icon-set/Facebook: Das liebe Facebook. Bei über 23 Millionen Nutzern in Deutschland  gibt es kaum jemanden, der das Facebook-Logo nicht kennt. Oder zumindest Nachrichten über den mehr oder minder gescheiterten Börsengang Mark Zuckerbergs aufgeschnappt hat. Natürlich war es ab einem bestimmten Zeitpunkt zu erwarten, dass die Unternehmen nachziehen. Aber was die da so machen? Also Martin, der Social Media Manager, und ich posten Nachrichten, die die Fans der BERA GmbH (hoffentlich) interessieren. Dazu gehören auch besondere Aktionen wie einen Foto-Wettbewerb und Gewinnspiele während der EM, die Stationen unseres Karrieremobils, interne Aktionen wie Laufteilnahmen und, und, und … Ganz schön viel los bei uns 😉

http://sixrevisions.com/freebies/icons/free-social-media-icons-old-bottle-crowns-icon-set/

Twitter: Twitter ist ein sehr schnelles Kommunikationsportal. In Sekundentakt wird gezwitschert. Der Rekord liegt bei 15.358 Tweets pro Sekunde. Wann das war? Bei dem Endspiel der EM 2012 Spanien gegen Italien. Das muss wohl nicht nur auf dem Feld eine hitzige Sachte gewesen sein. 😉 Keine Sorge, wir kommen bei 90 Minuten nicht auf 16,5 Millionen Kurznachrichten. Auf Twitter informieren wir uns und unsere Follower (sowas wie Fans bei Facebook) über Neuigkeiten aus dem Unternehmen, aktuelle Jobabgebote und einiges rund um das Arbeitsleben.

Xing: Das Karriereportal Xing ist meiner Meinung nach etwas exklusiver als Facebook. Hier kümmern wir uns um Sachen, die die BERA als kompetenten Arbeitgeber widerspiegeln. Hier werden Beiträge über unsere neuen Auszeichnungen und Urkunden verfasst, unsere verschiedenen Geschäftsbereiche wie Gesundheit, Personalberatung und Seminarzentrum vorgestellt, aber auch unser soziales Engagement.

Youtube: „Ich schick dir mal einen Link“. Wer schickt denn nicht bei der Filmsuche für den nächsten Kinobesuch einen Link mit den Trailern von Youtube weiter? Auch hier ist die BERA aktiv. Hier werden die Neuigkeiten visuell dargestellt. Egal ob ein Video von der Baureise, unserem ZDF-Beitrag, oder unserem EM-Orakel. Also hier könnt ihr auch gerne mal vorbei schauen. 🙂

Google+: Ich glaube die ein, oder andere Person würde für diesen Kommentar „an die Decke springen“, aber ich sage es einfach mal: Google+ ist das bessere Facebook. 😉 Natürlich sind die beiden die Konkurrenten an sich, aber Unterschiede gibt es dennoch. Während man bei Facebook Freunde oder Fans sammelt, zieht man bei Google+ Kreise. Je, nachdem, wie gut man jemanden kennt. Warum Google+ für Unternehmen interessanter ist als Facebook, lässt sich so erklären: Google+ spielt für die Suche in Google eine wichtige Rolle. Außerdem kann man bei Google+ seine Posts hinterher noch von Schreibfehlern befreien 😉

Slideshare: Slideshare ist ein Onlinedienst, bei dem man Präsentationen ablegen kann. Hier legen wir z.B. unsere wöchentlichen Rästel oder iPhone-Tipps ab. Ihr könnt euch ja auch mal an unserem neues Rätsel ausprobieren. Der Gewinner bekommt einen coolen Survival-Cup, der den ein oder anderen Ausflug zu einem richtigen Erlebnis machen kann. Und wenn er Eucdh mal das Leben retten sollte, könnt Ihr das gerne an unsere Pinnwand bei Facebook posten 😉

So, nun zu dem letzten wichtigen Portal. WordPress. Ich vermute mal, ihr kennt es. Oder Ihr schaut einfach mal die Seite an, auf der ihr meinen Beitrag gerade lest. 😉 WordPress ist eine Websoftware, oder noch genauer eine Blogplattform. Hier sind alle willkommen, die einen eigenen Blog aufbauen wollen. Sechs Millionen Blogs gibt es bei WordPress mittlerweile. Eine ganze Menge, findet ihr nicht auch? 😉

So, jetzt habe ich euch mal einen kurzen Überblick über meinen Aufgabenbereich gegeben. Hier fehlen noch Portale wie LinkedIn und  kununu. Wer weiß, vielleicht erzähle ich euch auch irgendwann davon, denn wir sind ja ein Personaldienstleister. Deswegen sollte man hier auch immer einen Blick riskieren. Bis dahin könnt ihr Euch das ja mal selber ansehen.

Ich verabschiede mich dann mal zum Urlaub und wünsche viel Spaß beim nächsten Gastbeitrag von Jacqueline, die gerade in der Lohnbuchhaltung gegenüber sitzt. 😉

Advertisements

Autor: Kerstin

Mein Name ist Kerstin Höhn und ich bin 21 Jahre alt. In meiner Freizeit bin ich gern sportlich unterwegs und treffe mich gern mit meinen Freunden. Beruflich habe ich ein duales Studium abgeschlossen und berichte darüber in dem Blog.

6 Kommentare zu “Social Media – mein Einsatz

  1. Ich finde das ganze Web 2.0 schon wieder fast unübersichtlich. Also mit Facebook und Twitter bin ich schon gut bedient, wenn dann noch zig andere Dienste dazukommen verliere ich im nu den Überblick.

  2. Hallo Nina,
    bei den ganzen sozialen Netzwerken den Überblick zu haben und vor allem zu halten, ist wirklich gar nicht so einfach. Zu Beginn meiner Ausbildung habe ich auch nur vier Plattformen gekannt. Ich musste die Anderen, wie z.B. LinkedIn und WordPress auch erst einmal kennenlernen. Um nicht völlig hilflos im Wald der Plattformen stehen zu bleiben, begann ich sie zu differenzieren. Mittlerweile setze ich auf die mehr oder minder kleinen, aber feinen Unterschiede. So hat Facebook eine andere Zielgruppe als Google+ oder Xing. Was für WordPress der Text ist, ist für Youtube die Videos.
    Aber wirklich alle Netzwerke zu beherrschen ist fast ein Ding der Unmöglichkeit. Ich finde man sollte die Plattformen heraussuchen, die einem zu passen. Warum nicht bei Zwei bleiben, wenn sie dir gefallen? Auf jeden Fall wünsche ihr dir viel Spaß bei Facebook und Twitter und wer weiß, vielleicht trifft man sich ja mal auf Google+ oder Xing. 🙂

  3. Hallo Kerstin,

    ich finde den Beruf ziemlich interessant, da ich ja schon mal eine fachpraktische Ausbildung in einer Werbeagentur gemacht habe. Leider nur 3 Monate. Ich wollte dich fragen, ob man den auch ein duales Studium machen könnte (als Social Media Managerin), sprich Marketing wollte ich studieren und neben bei meine Ausbildung führen. Meine zweite Frage ist, wie viel ich in der Ausbildung verdiene. Dein Artikel/Blogg hast du ziemlich gut geschrieben, du weckst auf jeden Fall Interesse auf! 🙂

    LG

    • Hallo Dunya,
      es freut mich, dass du durch meinen Blog dein Interesse geweckt werden konnte. 🙂 Ein duales Studium mit der Fachrichtung Social Media gibt es leider noch nicht. Die Duale Hochschule in Mannheim bietet aber Studiengänge wie Dienstleistungsmarketing oder Digitale Medien an, die zumindest ansatzweise den Bereich abdecken. Informationen unter: http://www.dhbw-mannheim.de. Aktuell gibt es nur Weiterbildungen zum Social Media Manager. Wie z.B. bei der Social Media Academie der webculture GmbH: http://www.socialmediaakademie.de oder bei der TYP Akademie mit anschließendem IHK Zertifikat. http://www.typakademie.de/ausbildung/social-media-manager-ausbildung.php. DIese sind aber keine klassischen Ausbildungen in dem Sinn, sondern sie gehen nur über wenige Tage. Wenn du ein Unternehmen findest, bei dem du als Social Media Manager neben deinem Studium z.B. Digitale Medien ausgebildet wirst, erhältst du, ähnlich wie ein Auzubigehalt zwischen 500 und 1000€ netto, abhängig von deinem Unternehmen natürlich. Genauere Zahlen kann ich dir leider nicht nennen. Ich hoffe ich konnte dir deine Fragen beantworten.

      Liebe Grüße

      Kerstin

  4. Pingback: Social Media für Studenten | BERAstarters – Azubis und duale Studenten bloggen

  5. Pingback: Viel Erlebt und noch mehr gelernt – Mein Rückblick auf 3 Jahre Studium – Teil 1 | BERAstarters – Azubis und duale Studenten bloggen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s